Ihr kommt hier nicht durch!

Kurze Zusammenfassung eines erfolgreichen 1. Mai:

7.30 Aufgestanden; Punkt 9 am Sammelort Alexanderplatz; gemeinsam zur Vinetastr; Erster Versuch, die Polizeiabsperrung zu überwinden an der Schönhauser/Schonensche, dabei die Vorkontrollen komplett überlaufen; Versuch, über die Wisbyer auf die Bornholmer zu kommen; Längerer Umweg, teilweise quer durch Kleingartenanlagen bis wir in der Björnsonstr wieder ne Kontrolle überliefen und direkt an der Bornholmer standen; längeres Ausharren bis Polizei anfing zu räumen; einmal weggetragen (2meter); zweites mal weggetragen (2meter); drittes mal weggeschleppt (ca. 40meter); kann nicht sagen, daß die Polizisten behutsam waren aber egal; über umwege zur greifenhagener und durchbruch zur blockade auf der wichertstr; sitzen, stehen, warten; naziaufmarsch dreht um und endet wieder am s-bhf bornholmer

Persönliches Fazit:

Ich war positiv überrascht von der bunten Mischung der Teilnehmer und der Entschlossenheit, auf vielen verschiedenen Wegen dem Nazi-Spuk Einhalt zu bieten. Schade ist wie immer, mit welch martialischen Mitteln die Polizei den Nazis den Weg freizuräumen versucht und gleichzeitig Gegnern jedes Recht auf Protest verwehrt. Schön war es zu sehen, als die Einsatzkräfte endlich Ihre Helme abnahmen und plötzlich wie ganz nette Menschen aussahen. Irritierend finde ich es jedoch, wenn ich auf dem Heimweg dann all die Prenzlberger Yuppies in Ihren Cafe’s sehe, die sich auch noch über die Demonstranten aufregen. Ein Viertel von denen auf der Straße, die Polizei hätte keine Chance gehabt und die Nazis hätten keinen einzigen Schritt im Kiez gemacht.

Ein Dank an alle Teilnehmer – Dit haben wir sehr jut jemacht!